Sonstiges

Jungbläserlehrgang in Pappenheim

Vom 30.10. bis 02.11. haben unsere beiden Jungbläserinnen Steffi und Johanna am Jungbläserlehrgang des Verbandes der evangelischen Posaunenchöre in Bayern (VEP) in Pappenheim (Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen) teilgenommen. Nachfolgend berichten die beiden von den dortigen Erfahrungen:

Am 30. Oktober sind wir in Pappenheim angekommen und wurden von dem Mitarbeiterteam mit einem Ständchen begrüßt. Danach wurden Kennenlernspiele gespielt. Am späten Nachmittag wurden wir dann in verschiedene Stimmgruppen eingeteilt und uns wurden nochmals die Basics eingetrichtert. Nach dem Abendessen wurde wieder in der großen Gruppe musiziert und schon für das Abschlusskonzert die ersten Stücke erarbeitet. Der Tag wurde mit einer Andacht beendet.

Am Dienstag wurden wir von den Mitarbeitern mit einem Ständchen geweckt und nach dem Frühstück gab es erst ein Mal eine Runde Frühsport. Weiter ging es mit den Stimmgruppen, wo unsere Technik verbessert wurde. In einer „Body& Soul“ Einheit wurde unsere Teamfähigkeit mit einem rohen Ei auf die Probe gestellt. Wie lässt man es aus dem ersten Stock fallen ohne das es unten auf dem Beton zerbricht? Mit dieser Frage haben wir uns in Kleingruppen beschäftigt und sind zu dem Entschluss gekommen, dass ein Ei mit aufgepusteten Luftballons als Airbag den Sturz locker überlebt.
Das Nachmittagsprogramm war wieder sehr musikalisch, diesmal wurde in kleinen Gruppen mehrstimmig musiziert. Auch wurden an den beiden ganzen Tagen verschiedene Workshops angeboten, wie zum Beispiel die Grundlagen des Dirigierens, die Grundlagen der Musiktheorie sowie Body Percussion. Am Mittwoch wiederholte sich der Ablauf und in der Freizeit haben wir die Pappenheimer Burg besichtigt.

Am letzten Tag wurde noch einmal für das große Abschlusskonzert geprobt und schließlich alle neu gelernten Stücke den Eltern vorgespielt.

Wir gehen mit einem positiven Eindruck aus dem Lehrgang heraus, es wurde uns viele individuellen Impulse zur Verbesserung des Spielens mitgegeben, die wir jetzt durch weiteres üben festigen werden. Die Gemeinschaft mit anderen Bläsern und Bläserinnen von acht bis über 70 Jahren und mit den motivierenden Mitarbeitern war sehr angenehm und ermutigend zum weitern spielen.

Bläser-Wochenende mit dem Woltersdorfer Posaunenchor

Auf Initiative unserer ehemaligen Bläserin Alexandra Marusch (geb. Kolb) fand am Wochende ein Treffen mit dem Posaunenchor aus Woltersdorf (Brandenburg) statt, welche dort seit vielen Jahren Bläserin ist.

Am Freitag hat die erste gemeinsame Probe im Gemeindehaus stattgefunden. Am Samstag wurde vormittags ein Bläserworkshop durchgeführt. Am Nachmittag waren unsere Gäste auf Stadtführung mit Leo Cepera und Bläserin Steffi Kohl. Des Weiteren wurde ein Ausflug zum Waldstein unternommen.

Am Sonntag fand dann in unserer Kirche ein Gottesdienst mit Abschlusskonzert statt, bei dem die eingeübten Lieder aufgeführt wurden. Anschließend ging es für unsere Woltersdorfer Gäste nach Fletschenreuth zum Mittagessen.

Insgesamt war es ein tolles Wochenende für alle Beteiligten, eine Einladung der Woltersdorfer nach Brandenburg erfolgte direkt im Anschluss des Gottesdienstes.

Ehrung für Heidi Popp und Axel Hoferer

Aufgrund Ihres musikalischen Engagements während der Coronapandemie wurden Heidi Popp und Axel Hoferer stellvertretend für unsere Bläser beim Neujahrsempfang der Stadt Schwarzenbach Saale geehrt. Sie haben während der Lockdowns, zusammen mit vielen anderen Bläsern aus unserem Posaunenchor, regelmäßig Ihre Instrumente in Schwarzenbach klingen lassen und so für Abwechslung im Corona Alltag gesorgt.

Die (regelkonformen) musikalischen Einlagen am Maxplatz und an weiteren Orten im Stadtgebiet waren zu dieser Zeit eine Institution und die Schwarzenbacher haben dieses Angebot mit großer Freude jede Woche wieder angenommen.

Auch Manfred Martschin und unsere Chorleiterin Christine Pickert-Martschin wurden für Ihre musikalischen Tätigkeiten vor, während und nach der Pandemie geehrt.

Axel Hoferer, Heidi Popp und alle anderen Mitglieder des Schwarzenbacher Posaunenchores haben so ein Zeichen für Zusammenhalt und Solidarität in Zeiten der Pandemie in Schwarzenbach gesetzt und dadurch durch die schwere Zeit begleitet.

Bild (von links): Bürgermeister Hans-Peter Baumann, Manfred Martschin, Heidi Popp und Axel Hoferer, mit weiteren geehrten Schwarzenbachern (Foto: Stadt Schwarzenbach)

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen